Informationsveranstaltung zum Asphaltmischwerk Vohwinkel

Wahljahr 2017

Im vollbesetzten Saal des ev. Gemeindezentrums in der Gräfrather Strasse, fand heute abend eine Informationsveranstaltung über die Verlagerung des Asphaltmischwerks der DEUTAG AG in der Ladebühner Strasse in Vohwinkel statt. Dazu standen

  • Horst Watermeyer von der IG Frischluft Wuppertal West
  • Hans Christian Markert MdL und umweltpolitischer Sprecher Bündnis 90/Die Grünen
  • Jörg Rasch vom Betreiber DEUTAG
  • Frank Meyer als zuständiger Dezernent der Stadt Wuppertal

auf dem Podium Rede und Antwort. Herr Meyer stellte klar, dass es verfahrenrechtlich keinen Unterschied macht, ob es sich um eine Neuansiedlung oder Verlagerung des Stadorts handelt und erläuterte, dass die Stadt Wuppertal nur die Gesetze von Bund und Land ausführen kann.
Herr Markert äußerte mehrfach den Appell, das die DEUTAG in dem neuen Werk nicht nur die gesetzlichen Mindestanforderungen der Bundesimmissionsschutzverordnung erfüllt,
sondern aus eigenem Interesse, darüber hinausgehen sollte (wie z.B. mit einem Quechsilberabscheider).
Letzteres hat Herr Rasch im Laufe der Diskussion zugesagt.
Herr Watermeyer vertrat die Interessen der Anwohner und forderte, dass es kein zweites Nächstebreck geben darf.
Herr Meyer versprach, ein transparentes und offenes Verfahren zu führen, da die Verwaltung aus Nächstebrech gelernt hat.
Das versammelte Publikum stellte teilweise recht emotional Fragen nach Luft- und Lärmbelastung sowie Lieferverkehr und Nachtbetriebszeiten.

von links nach rechts: Horst Watermeyer, Hans Christian Markert( MdL), Sophie Blasberg, Jörg Rasch (DEUTAG AG), Frank Meyer (Dezernent für Wirtschaft und Umwelt)

von links nach rechts: Horst Watermeyer, Hans Christian Markert( MdL), Sophie Blasberg, Jörg Rasch (DEUTAG AG), Frank Meyer (Dezernent für Wirtschaft und Umwelt)


Schreibe einen Kommentar